Von Bienen und Blumen – Reportage von Lola Randl

Ertappt! So jedenfalls haben wir uns ein bisschen gefühlt, als wir den Trailer zu „Von Bienen und Blumen“ von Lola Randl gesehen haben. Die hat sich irgendwann vom Stadtleben verabschiedet und ihre Sinn-Suche in der Uckermark fortgesetzt. Dabei war sie jedoch ein bisschen konsequenter, als wir, die ihren Lebensmittelpunkt dann doch überwiegend wieder in die Stadt verlegt haben.

Was uns jedoch auf unserem Weg aufgefallen ist: wie viel in dem Thema Stadt / (Um)-Land drin steckt. Der Wunsch nach neuem und alten Wissen, mehr Echtheit, Natürlichkeit, Nachhaltigkeit. Aber für uns persönlich eben auch unsere Gebundenheit in dem System, in dem wir leben. Inklusive allen Bequemlichkeiten, Routinen, sozialen und kulturellen Käfigen.

„Aber es stellt sich ja schon stark die Frage, wie man leben will. Wie es anders gehen kann, als in Städten zu wohnen, sich um sich selbst zu drehen, im System von Wachstum und Optimierung festzusitzen.“– Lola Randl im Freitag

Lola Randl versucht genau diese Polarität in ihrem Film einzufangen, stellt ganz nebenbei die Systemfrage und hält uns persönlich einen Spiegel vor. Auf dem steht groß die Frage: Was wollen wir eigentlich?

Verwandte Beiträge

20.3.2020
Corona ist kein Klimaretter: Warum wir weiter Verantwortung tragen müssen
Neben den Horror-Meldungen gibt’s seit Kurzem auch den ersten Jubel über die vermeintliche Königin Corona, gekommen, um endlich unser Klima zu schützen. Zu Recht?
13.3.2019
#klimakriminell
Wir versuchen bei Viertel \ Vor immer positiv zu sein, mit guten Vorbildern und Projekten zu inspirieren und zu zeigen,
31.8.2016
JUHU! IN DIESER BOX IST ALLES, WAS JUNGE ELTERN WIRKLICH BRAUCHEN
349 Euro für die Erstlingsausstattung? Klingt erst mal nach viel Geld. Ist es aber nicht, wenn man bedenkt, dass junge

Schreibe einen Kommentar

Deine Mailadresse wird nicht veröffentlicht.
Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*