Warum wir die neue Kampagne „Weniger Plastik ist Meer“ mögen

Immer wieder Plastik! Je allgegenwärtiger das bunte Material in unserer Produktwelt ist, umso wichtiger ist es, sich mit dessen Auswirkungen auseinanderzusetzen. Das ist für uns Großstädter nicht so einfach. Schließlich werden wir in der Stadt sehr luxuriös von den Folgen unseres Plastikkonsums entkoppelt: Was man wegschmeißt ist schnell auch aus dem Sinn, die Stadtreinigung wird sich schon darum kümmern – und solange wir die gelbe Tonne benutzen, wird schon alles gut werden.

Dass dem nicht so ist, ist klar. Jedes Jahr landen fast sieben Millionen Tonnen Plastikmüll in unseren Meeren. Daraus bilden sich ganze Inseln. Der sogenannte Great Pacific Garbage Patch im Nordpazifik zum Beispiel hat mittlerweile die schier unglaubliche Größe von Zentraleuropa erreicht.

Und nicht nur ganz weit draußen, wo wir ihn nicht dauernd sehen, sind die Abfallmassen allgegenwärtig: Wer am Kanal in Berlin, an der Ostsee oder, wie wir, zuletzt auf Ibiza am Strand genauer hinschaut, der sieht die kaum abbaubaren Reste von Verpackungen, Bechern oder Spielzeug überall im Sand am Meer. Wer sie aufsammelt, bekommt eine bunte Handvoll Realität. Und die Folgen unseres Handelns werden auf einmal greifbar.

Zwar gibt es seit Jahren erfolgreiche Kampagnen und Ideen die Meere vom Plastik zu reinigen und daraus sogar recycelte Produkte herzustellen, trotzdem haben diese Projekte einen Abstraktionsgrad, der für viele zu weit weg vom individuellen Alltag ist. Zu unrecht! Der Plastikmüll ist echt, er verfolgt uns bis in die Ferien. Da müssen wir endlich alle anfangen nachzudenken – und Dinge zu ändern.

Da Plastik in den Weltmeeren vor allem ein Problem für die Lebewesen darin ist, macht aktuell die Wal- und Delfinschutzorganisation WDC mit ihrer neuen Kampagne „Weniger Plastik ist Meer“ auf die katastrophalen Zustände aufmerksam. Auf der Seite gibt es Beispiele dafür, was Plastik bei Walen und Delfinen anrichten kann, vor allem aber auch sinnvolle Tipps um Plastik im Alltag zu vermeiden. Darüber hinaus findet Ihr hier eine Übersicht über alle verpackungsfreien Supermärkte in Deutschland und Österreich.

Verwandte Beiträge

9.8.2016
WAS KOSTET DIE WELT? WIR SCHLAGEN 50 CENT VOR
Im Oktober 2015 wurde in England eine Five-Pence-Abgabe auf Plastiktüten eingeführt. Das Ergebnis? Die Nutzung von Plastiktüten ist im Vergleich zum Vorjahr
2.8.2016
KLEINE SCHRITTE: A LITTLE LESS WASTE IM BADEZIMMER
In Richtung Nachhaltigkeit gehen wir Step by Step. Von unseren Zerowaste-Vorbildern trennt uns aktuell immer noch ein kleiner Beutel für
29.6.2018
Alles für die Aufmerksamkeit. Wie Parley for the Oceans erfolgreich mit adidas kooperiert (Werbung)
#runfortheoceans schlägt gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Sportklamotten sind meist 100% Polyester – und deshalb richtig dirty und voll mit Mikroplastik. Die Coop zwischen Parley for the Oceans und Adidas recycled Meeresplastik – und erreicht mit dem Run zusätzlich neue Zielgruppen.

Schreibe einen Kommentar

Deine Mailadresse wird nicht veröffentlicht.
Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*