Natural Beauty In Your Face! Na, also eher in meins. Da lass‘ ich nämlich schon seit ich ein Teenager war nichts ran außer Wasser und Biokosmetik. Chemie hab ich damals in der Schule früh abgewählt – und fürs Gesicht eigentlich nie ausprobiert. Lange bevor es in jeder Drogerie Ökoprodukte gab, hat es sich für mich schlicht am natürlichsten angefühlt, die Haut mit Natürlichem zu pflegen.

Heute bin ich 35 Jahre alt und sowohl mit der eigenen Optik als auch noch immer mit der selben Creme zufrieden. Mit der Gesichtsmilch von Dr. Hauschka. Nichts pflegt meine normale bis trockene Haut zuverlässiger als dieser leichte Alleskönner. Und der Duft hat mittlerweile schon fast etwas mit Zuhausefühlen zu tun. Kurz gesagt: Ich bin Fangirl. Seit ich erwachsen bin besonders nach zu kurzen Nächten oder jetzt, wenn’s draußen wieder kalt wird, übrigens auch von der Revitalisierenden Maske. Und vor allem von der Geschichte und Philosophie, die hinter Dr. Hauscka stecken. Dass Letztere so gut zu meiner persönlichen Überzeugung passt, habe ich erst festgestellt, als ich ohne Gesichtsmilch schon nicht mehr in den Tag starten wollte.

Processed with VSCO with hb1 preset

In den 30er Jahren entwickelte Dr. Rudolf Hauschka zunächst Verfahren, um natürliche Arzneimittel ohne konservierenden Alkohol herzustellen. Nach einem Verbot durch die Nationalsozialisten inklusive Inhaftierung etablierte sich seine Naturheilmittel-Serie WALA ab 1950 in Bad Boll / Eckwälden, wo Dr. Hauschka und seine Frau noch immer leben. Beide sind der Überzeugung, dass innere und äußere Schönheit zusammengehören. Und dass sich ein Gesicht nicht unabhängig vom Körper, ein Körper nicht unabhängig vom Gemüt und das Innere nicht unabhängig von äußeren Einflüssen betrachten lässt. Klar, dass ihre Kosmetikprodukte ganzheitlich funktionieren. Dazu kombinierte Dr. Hauschka Ende der 60er Jahren in Zusammenarbeit mit der Kosmetologin Elisabeth Sigmund Chemie freie Cremes mit Essenzen von Heilpflanzen und natürlich duftenden Ölen.

Processed with VSCO with hb1 preset

In der Pflege rät Dr. Hauschka bis heute dazu, auf den körpereigenen Rhythmus der Haut beziehungsweise den eigenen Stoffwechsel zu hören – und diesem zu folgen. So soll beispielsweise nachts auf fetthaltige Creme verzichtet werden, damit die Haut frei atmen und sich aus eigener Kraft erholen kann. Klingt gut? Ist es auch! Und zumindest bei mir funktioniert’s. Bisher sogar ganz ohne Pflege. Dr. Hauschka rät zu einem Serum, dass es für normale und reife Haut gibt. Wer sich nicht sicher ist, kann sein Hautbild bei Dr. Hauschka easy online feststellen lassen.

Und apropos Feststellen: Woraus die einzelnen Naturprodukte hergestellt werden und mit welchen Siegeln sie zertifiziert sind, wird auf der Homepage genau aufgeschlüsselt. I like!

 

FOTOS: Anna Schunck

3 Kommentare

  1. „Chemie hab ich damals in der Schule früh abgewählt – und fürs Gesicht eigentlich nie ausprobiert. Lange bevor es in jeder Drogerie Ökoprodukte gab, hat es sich für mich schlicht am natürlichsten angefühlt, die Haut mit Natürlichem zu pflegen.“

    Chemie und natürlich ist kein Widerspruch. Beim Kuchen backen laufen genauso chemische Reaktionen ab wie beim Seifensieden. Und selbstverständlich ist auch zur Herstellung von Dr.-Hauschka-Produkten Chemie notwendig.

  2. In den 30er Jahren entwickelte Dr. Rudolf Hauschka zunächst Verfahren, um natürliche Arzneimittel ohne konservierenden Alkohol herzustellen. Nach einem Verbot durch die Nationalsozialisten inklusive Inhaftierung etablierte sich seine Naturheilmittel-Serie WALA ab 1950 in Bad Boll / Eckwälden, wo Dr. Hauschka und seine Frau noch immer leben

    Das ist aber entweder schlecht recherchiert oder schlecht geschrieben – Dr. Rudolf Hauschka ist schon ziemlich lange verstorben – 1969…

    Und wenn dieser Beitrag eine bezahlte Kooperation ist – dann kennzeichnet das doch bitte. Hinterlässt ein schales Gefühl…

    • Marcus Werner

      Hallo Nanne, vielen Dank fürs Feedback. Bezahle Kooperationen kennzeichnen wir immer und sind diesbezüglich absolut transparent. Dieser Artikel ist daher keine bezahlte Kooperation, sondern ein Fangirl-Bericht von Anna, den sie unabhängig und aus freien Stücken geschrieben hat. Das machen wir auch bei vielen anderen Produkten und Brands, die wir einfach toll finden und wo wir wollen, dass mehr Leute von diesen Produkten erfahren. Liebste Grüße, Marcus

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*