DAS FESTIVAL DER ZUKUNFT

Wusstet Ihr, dass das Umweltministerium eigentlich „Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit“ heißt? Wer sich jetzt fragt, wie sich denn Reaktorsicherheit da rein geschmuggelt hat, den können wir aufklären. Das BMU wurde nämlich in Folge des Reaktorunfalls von Tschernobyl gegründet und sorgt seitdem dafür, dass wir vor lauter Fortschritt unsere Umwelt nicht hinten rüber kippen lassen. Und weil sich Tschernobyl jetzt zum 30 Mal jährt, feiert auch das BMU in diesem Jahr seinen 30. Geburtstag – Katastrophe als Chance also. Wir gratulieren und sagen Happy Birthday liebes Bundesumweltministerium!

Bild via Euref Campus

Wer mitfeiern will kann dies am kommenden Wochenende auf dem Euref Campus in Berlin tun. Dort findet am 10. und 11. September das Festival der Zukunft statt. Spannend ist das deswegen, weil die Umweltpolitik gerade aus ihrer Nische heraustritt und seit Fukushima und dem Klimaabkommen in Paris auf die große Agenda gesetzt wurde. Hier geht es nicht mehr um ein paar Ökoaktivisten, die Bäume besetzen, sondern um High-Tech, Big Business und innovative, neue und grüne Ansätze für die Zukunft unserer Welt. Das Festival der Zukunft könnte daher auch locker bei der Re:Publica durchgehen.

14138271_1852324831664816_7708756821579962968_o

In über 170 Programmpunkten, von der Paneldiskussion, über ein Umweltfilmfestival bis hin zu Workshops und Partys kann man dort die ganze Vielfalt der Umweltbewegung kennenlernen. Dabei dreht sich alles um die Frage, was Umweltpolitik in Zukunft leisten muss? Herausforderungen gibt es viele: Klima- oder Naturschutz, Mobilität, nachhaltiges Wirtschaften oder grüne Stadtentwicklung. Fest steht: die nächsten 30 Jahre werden die spannendsten Jahre der Umweltpolitik werden und mit dem gegenwärtigen gesellschaftlichen Wandel hin zu mehr Nachhaltigkeit gibt es genügend Unterstützung für eine starke Umweltpolitik. Wir sind jedenfalls dabei.

Wer mitfeiern will findet hier alle Programmpunkte des Festivals sowie alle Informationen über Partner und Aussteller.

Verwandte Beiträge

13.1.2017
WAS HAT NETFLIX SCHAUEN MIT NACHHALTIGKEIT ZU TUN?
Wäre das Internet ein Land, so hätte es weltweit den sechstgrößten Stromverbrauch. – Niklas Schinerl / Greenpeace Stimmt, da war ja
26.4.2016
Back to the roots: Fahren Cargoschiffe in Zukunft wieder mit Segeln?
Spannende, nachhaltige Konzepte bedienen sich immer öfter an Ideen aus der Vergangenheit – und updaten diese mit unserem aktuellen technischen
28.6.2017
GRÜNER FEIERN: DIE 7 NACHHALTIGSTEN FESTIVALS DER SAISON
Massenanreise im Auto, zertrampelte Wiesen, zentnerweise Einwegeschirr, Fastfood, Chemie-Klos und Co. Festivals sind der Spaß des Sommers. In Sachen Green-Lifestyle

Schreibe einen Kommentar

Deine Mailadresse wird nicht veröffentlicht.
Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*