„Restlos Glücklich“ hat endlich ein Restaurant und fragt: Wer will Lebensmittel-Retter werden?

Seit „Restlos Glücklich“ im Sommer 2015 als „Verein für mehr Wertschätzung von Lebensmitteln“ gegründet wurde, träumten die Macher von einem eigenen Restaurant. Jetzt ist es soweit: Aus dem Pop-Up-Lokal in der Kienitzer Straße 22, Berlin Neukölln, ist nach wenigen erfolgreichen Wochen Ende April die feste Base des Teams geworden – und gleichzeitig eine feste Adresse für alle, die regelmäßig gut essen wollen. Gut, und für einen guten Zweck. Denn auch zu den neuen, regelmäßigen Öffnungszeiten, immer mittwochs bis samstags Abend, besteht jedes Gericht aus Zutaten, die sonst auf dem Müll gelandet wären.

12932864_1697070687238287_3867300228393704615_n

„Dazu gehört zum Beispiel Obst und Gemüse, das nicht der Norm entspricht“, erklärte uns Initiatorin Anette Keuchel kürzlich im VIERTEL \ VOR-Interview. „Geschmacklich ist das dann einwandfrei.“ Stimmt! Und das, was „Restlos Glücklich“-Koch Daniel Roick aus den von Erzeugern, kleineren Läden und Supermärkten nachfragebedingt mehr oder weniger zwangsläufig aussortiert wurde macht, schmeckt nach Highclass-Küche!

12919891_1697070193905003_497886360765074545_n

Im Gegensatz zu den meisten anderen „Restlos Glüclklich“-Machern arbeiten Roick, Restaurantleitung und Geschäftsführung festangestellt für den Verein. Und weil regelmäßige Öffnungszeiten im neuen Restaurant auch regelmäßige Aufgaben mit sich bringen, sucht die Belegschaft aktuell Verstärkung. Heißt: Wir alle können ab sofort ganz einfach Lebensmittelretter werden. Voraussetzungen: Interesse an kreativen Gerichten und natürlich an Team-Work. Klingt nach Spaß – und richtig lecker!

Wer mitmachen mag, schreibt einfach eine Mail an die „Restlos Glücklich“-Community Managerinnen Lisa und Nora: mitmachen@restlos-gluecklich.berlin

 

Fotos: Restlos Glücklich

Verwandte Beiträge

2.8.2016
KLEINE SCHRITTE: A LITTLE LESS WASTE IM BADEZIMMER
In Richtung Nachhaltigkeit gehen wir Step by Step. Von unseren Zerowaste-Vorbildern trennt uns aktuell immer noch ein kleiner Beutel für
Processed with VSCO with hb1 preset
21.9.2016
KLEINE SCHRITTE: WIR PLÄDIEREN FÜR EIGENES BESTECK IM GEPÄCK
Eine Freundin von uns hat immer einen Löffel in der Handtasche. Den Ersten hat sie um ehrlich zu sein Mal
25.4.2016
KANN MAN DAS WIRKLICH NOCH ESSEN, ANETTE KEUCHEL?
Ingwer-Süßkartoffelsuppe als Vorspeise, danach ein Tofu-Mangoldröllchen an gegrilltem Brokkoli und Kartoffelgratin mit einer klaren Gemüsejus: schmeckt nach Highclass. Ist es

Schreibe einen Kommentar

Deine Mailadresse wird nicht veröffentlicht.
Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*