EIN FILM WIE EINE AUSZEIT AUF DEM LAND

Spätestens nach der ersten Minute von Age of the Farmer packt jeden die Lust, sofort alle Sachen zu packen und hinaus aufs Land zu ziehen. Genau so wie die jungen Farmer, die Spencer MacDonald und Eva Verbeeck im Sommer 2015 an der Nordwestküste der USA und Kanada besucht haben. Jedem Stadtkind sticht ihr Film direkt ins Sehnsuchtsherz: Wir sehnen uns nach Ruhe, nach Natur, guter Luft, Tieren, Pflanzen, Selbstversorgung und sinnvoller Arbeit.

 

Verwandte Beiträge

14.7.2016
DIE FLOATING FARM ZEIGT UNS DIE ZUKUNFT DER LANDWIRTSCHAFT
Meeresspiegel und Bevölkerung steigen an, Ackerland für Anbau und Viehhaltung wird weltweit knapp – und leben wollen die meisten von
15.1.2016
DAS SIND DIE SECHS WICHTIGSTEN ANLIEGEN DEUTSCHER LANDWIRTE
Menschen, die in Städten leben sind wie nichts anderes auf Bauern und deren Art und Weise des landwirtschaftens angewiesen. Sie
5.4.2017
WENIGER DOGMA, MEHR NACH GEFÜHL: UNSER MINIMALISMUS-PANEL ALS AUDIO-MITSCHNITT
233 Seiten, unzählige Tipps und ganz unterschiedliche Erfahrungen: Anfang der Woche wurde in Berlin das Buch „Einfach leben – der

Schreibe einen Kommentar

Deine Mailadresse wird nicht veröffentlicht.
Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*