Bild von Gage Skidmore on CC
Bild von Gage Skidmore on CC

WAS HÄLT DONALD TRUMP VOM KLIMAWANDEL? – EINE ANTWORT IN 5 TWEETS

Die größte Angst aller Klima-Aktivisten und Wissenschaftler ist heute wahr geworden. Donald Trump ist der neue US Präsident. Und es ist wahrscheinlich, dass er all die Arbeit der letzten Jahre, hin zu einer nachhaltigeren Zukunft, wie ein Kartenhaus zusammenstürzen lässt. Schließlich sind Donald Trump und die republikanische Partei nicht gerade dafür bekannt, dass sie den Klimawandel ernst nehmen – oder, ja so ist es unfassbarerweise wirklich, überhaupt daran glauben.

Mit Donald Trump im weißen Haus werden wir eine der letzten Kostbarkeiten verlieren, die wir diesbezüglich noch haben: ZEIT. Aber genau diese müssten die USA, als einer der Hauptverursacher des Klimawandels in den kommenden vier Jahren nutzen, um auf regenerative Energien umzustellen, und eine sauberere Wirtschaftsweise zu fördern.

Wird das passieren? Hart aber wahr: Wohl eher nicht. Denn was Trump über den Klimawandel denkt, könnt Ihr in diesen Tweets nachlesen.

Titelbild von Gage Skidmore under CC

Verwandte Beiträge

5.3.2020
Wird jetzt alles gut? Was wir 2020 tun müssen, um die Welt zu retten.
Nach einem aktiven Demojahr mit Fridays For Future fragen wir uns, wie es 2020 weitergeht. Wie können wir die Wende zu einer nachhaltigen Welt schaffen?
3.4.2018
Umwelt-Anwälte könnten die Welt retten! Der Diesel-Skandal zeigt, wie’s geht
Warum dieser Artikel wichtig ist: Dass unsere Bundesregierung die Autoindustrie so aktiv dabei unterstützt hat ihre Kunden zu verarschen und
4.5.2017
BESSER UND FAST SO SCHNELL: WARUM ICH KURZSTRECKEN LIEBER IM ZUG FAHRE ALS ZU FLIEGEN
Fliegen ist Dreckig – das ist keine Big News. Mit jedem Flug treten wir unserem individuellem CO2-Fußabdruck so sehr in

Ein Kommentar

  1. Trump ist einerseits ein Klima-Skeptiker, andererseits ein knallharter Realist, vgl. seine Bücher zu Geschäftssinn usw. http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=413993 Von daher wird er sich, so wie ich ihn einschätze, in den ersten Monaten mit den regierungsfinanzierten Klimaforschern, von denen die USA mehr hat als jedes andere Land, zusammensetzen und dann irgendwann ein ‚informiertes Resumee‘ ziehen – und wenn das weiterhin kritisch ausfällt, dann kann es durchaus daran liegen, dass einige Forscher ihr Forschungsgebiet nicht so erklären können, dass ein verantwortlicher Politiker darauf eine Politik aufbauen kann. Es liegt m.E. an BEIDEN Seiten.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine Mailadresse wird nicht veröffentlicht.
Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*