el-rojito-foto-peter-bauer

Deutschlandweit werden im Jahr rund 2,8 Milliarden To-Go-Becher weggeworfen. Zur Veranschaulichung: Damit könnte man jeden Tag, wirklich täglich, eine Schlange von Berlin bis nach Venedig legen. Puh! Das ist viel. Viel Müll. Und viel Plastik zum Entsorgen oder bestenfalls Recyceln.

Denn (Achtung: Trugschluss!) die Einwegbecher, in denen die meisten Großstädter so gern ihre Heißgetränke herum tragen, sind nicht etwa aus Pappe, sondern gelten offiziell als Kunststoff, weil sie innen mit ebendiesem beschichtet sind. Igitt!

Obwohl wir uns ekeln und die umweltbelastenden Fakten kennen, wissen wir aber auch, wie schön und bequem es sein kann, Kaffee mit sich durch den Kiez zu tragen. Und wir wissen, wie Mehrweg-Mugs nerven können. Sie sind schwer, sie sind oft so undicht, dass Reste in der Tasche auslaufen und man vergisst sie gern mal zu Haus. Das weit bessere, weil bequemere und gelernte Produkt, sind Pfandbecher. Wir lieben die Idee, die in Berlin schon die klugen Köpfe von Just Swap It hatten. Und natürlich gibt’s auch in Annas Heimat und heimlichen Lieblingsstadt Hamburg To-Go-Becher zum Ausleihen. Und zwar von Refill it. Initiator für die Action, die seit 1. November in als Pilotprojekt läuft, ist das tolle Café mit solidarischem Kaffeehandel El Rojito.

refillit-pfandbecher-3-foto-peter-bauer

refillit-pfandbecher-5-foto-julie-nagel

Ganz nach dem Prinzip der Pfandflasche können die schwarz-roten Mehrwegbecher für 1,50 Aufpreis bei den teilnehmenden Cafés ausgeliehen – und im selben oder auch in einem anderen Laden zurückgegeben werden. Unterschied zu anderen Pfandbecher-Initiativen, die dankenswerterweise aktuell in vielen Deutschen Großstädten in der Planungs- oder Pilotphase stecken, beitet Refill it den Deckel mit Mundstück und das knallrote Hitzeschutz-Filz aus hygienischen Gründen zum Erwerben und Behalten an. Der Pfandbecher wird in den Teilnehmer-Cafés, zu denen in Hamburg ganz unterschiedliche Lieblingsläden wie das Kaffee Stark, die Konditorei Stenzel oder das vegane Happenpappen gehören, vorm Weitergeben gründlich gewaschen.

Besonders schön: Das komplette Set ist frei von Schadstoffen und biologisch abbaubar. Der umweltfreundliche Becher besteht aus Lignin sprich Bambussaft, einem festen, cremefarbenen Biopolymer. Das Filz kommt aus PEFC-zertifizierter Forstwirtschaft. Und der Kaffee daraus schmeckt immer gut – quasi noch besser. Wegen Spaß und wegen gutem Umweltgewissen. Cheers!

image

 

FOTOS: Julie Nagel / Peter Bauer

Ein Kommentar

  1. Ottensen und Eimsbüttel haben bereits seit Ende Oktober – bei Carlos Coffee – ein lupenreines Pfandsystem für Coffee To Go. Mehrwegbecher – System seit September. Befüllen von Kundenbechern schon seit Jahren! Alles ganz easy!

    Das erste ( Hamburger ) Coffee To Go Pfandsystem!
    Lupenrein: Bambusbecher, Silikondeckel und Manschette –
    #umweltfreundlich, #nachhaltig, #innovativ – schau hier:
    goo.gl/52hMZD
    goo.gl/ED0qnp

    Das erste Coffee To Go – #Pfandsystem:
    Versprochen ist Versprochen. Wie im September angekündigt:
    Das erste hundertprozentig lupenreine PFANDBECHER-SYSTEM seit Ende Oktober 2016 bei Carlos Coffee Hamburg. Einfach den benutzten Pfandbecher wieder mitbringen, abgeben und gegen einen schon hygienisch sauberen Becher tauschen oder einfach gegen Pfanderstattung zurückgeben. Keine Verpflichtung, keine Zeitbegrenzung, keine Umständlichkeiten – kein Stress!
    Unser leichter Pfandbecher ( Natur – Design recyclebar ) sind aus dem Grundmaterial Bambus mit pflegeleichtem Silikondeckel und isolierender Silikonmanschette. Der Inhalt 0,4l. netto ( 450 ml brutto ) lässt viel Platz für den Milchschaum. Weniger Inhalt ( 0,2l. oder 0,3l. ) geht auf Wunsch immer. Das Pfand für den hochwertigen Becher beträgt 7,50€ Pfand. Der Pfandbetrag wird bei Rückgabe des Bechers natürlich vollständig erstattet.
    It´s your choice! #Umweltschutz #Naturschutz
    Hamburg #Eimsbüttel: http://www.carlos-coffee.de/eimsbuettel.html
    Hambug #Ottensen: http://www.carlos-coffee.de/ottensen.html

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*