Riesige Fläche, weiter Blick, wenig Bäume: Das Tempelhofer Feld in Berlin ist nicht nur Naherholungs-Hotspot für Hauptstädter, sondern auch eine perfekte Umgebung, um natürliche Energie zu erzeugen – und diese dem Gemeinwohl zur Verfügung zu stellen. Und genau diese Idee setzen verschiedene engagierte Institutionen gerade um. Mitten auf dem Pionierfeld Oderstraße entsteht eine Kleinwindradkraftanlage, die am Samstag, 10. September, das erste Mal Energie liefern wird. Ein cooles Konzept und ein absolut gebührender Anlass, um gemeinsam zu feiern.

Ab 14.30 Uhr laden die Initiatoren alle, die Lust haben, zu Fest und Podiumsdiskussion am Windrad, gleich neben den Gemeinschaftsgärten des Allmende-Kontors, ein – und natürlich nutzen sie die Gelegenheit auch, um über aktuelle Entwicklungen auf dem (politischen) Feld der erneuerbaren Energien zu diskutieren und über ihre Arbeit informieren.

Ihre Arbeit, das heißt in dem Fall die Arbeit der Radwerkstatt ThF, die das Windrad in Kooperation mit dem Verein KitRad konzeptualisiert und begleitend offene Projektseminare an der
TU Berlin organisiert hat. Die fertige Anlage soll nicht nur unentgeltlich Strom für dortige Bildungsprojekte produzieren, sondern auch selbst zur Bildungsarbeit genutzt werden. We like!

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*