COLAS - Wattway - route solaire @ Magny-Les-Hameaux (78) - © Joachim Bertrand / COLAS

Das deutsche Straßennetz hat eine Länge von ungefähr 650.000 Kilometern. Damit kommt man schon mal bis zum Mond und fast wieder zurück! Viel interessanter jedoch ist, dass nur zirka 10% dieser vielen Kilometer überhaupt von Fahrzeugen bedeckt werden. Sie bilden damit im wahrsten Sinne eine perfekte Grundlage deren Nutzung neu zu denken.

Einen ersten Ansatz dazu haben im letzten Jahr die Macher von SolaRoad in Holland vorgestellt. So wurde nördlich von Amsterdam ein 70 Meter langes Stück eines Radwegs durch in den Boden gelassene Solarpanels ersetzt. Nach nur sechs Monaten Testzeit wurden dadurch 3000 kwh Energie erzeugt. Das reicht um einen kleinen Haushalt ein Jahr mit Strom zu versorgen. Nicht schlecht fürs erste.

Das französische Infrastruktur-Unternehmen Colas setzt nun noch ein paar Sonnenstrahlen drauf und hat vor kurzem seine eigene Version einer Solarstraße vorgestellt. Das Projekt mit dem Namen Wattway besitzt sogar einen enormen Vorteil gegenüber seines holländischen Pendants. Da die Solarzellen nur 7mm dick sind, können sie im Gegensatz zu SolaRoad nämlich direkt auf den bestehenden Asphalt aufgetragen werden ohne die bisherige Infrastruktur umständlich ersetzen zu müssen.

- © Joachim Bertrand / COLAS

Die Power dieser Idee hat nun auch das französische Umweltministerium erkannt und bekannt gegeben, dass in den kommenden fünf Jahren 1000 Kilometer Straßen mit den Wattway Solarpanels ausgestattet werden sollen. Falls das Projekt erfolgreich ist, würde Wattway Energie für fünf Millionen Haushalte (ohne Heizenergie) erzeugen und damit 8% der französischen Bevölkerung erreichen. Und das mit nur 1000 Kilometern.

Selbst, wenn sich das Projekt wirtschaftlich noch nicht rentiert ist es dennoch ein starkes Zeichen des Umdenkens von bereits vorhandener Infrastruktur. Politisches Backup wie in Frankreich ist dabei essentiell und eröffnet vollkommen neue Möglichkeiten für Unternehmen und Neudenker. Im Falle von Wattway liegen die Potenziale sogar vor einem auf dem Boden. Wir sollten sie nutzen und solche großartigen Ideen unterstützen.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*